Zurück zur Projektübersicht

Neubau

Feuerwehrstützpunkt Melsungen

Fertigstellung
2013
Leistung
Leistung: HOAI-Lph. 1-9 Generalplanung
Brutto-Rauminhalt: 15.354 m³
Nutzfläche: 2.276 m²

Der Feuerwehrstützpunkt Melsungen nimmt sowohl die Freiwillige Feuerwehr Melsungen als auch die Funktionen der Werkfeuerwehr der B. Braun AG auf. In zentraler Lage wurde ein prägnanter, kubischer Baukörper entwickelt, der den Funktionsabläufen optimal gerecht wird und zugleich mit der durchgängig transparenten Fassade der Fahrzeughalle die roten Einsatzfahrzeuge im öffentlichen Raum deutlich sichtbar macht. Neben der theoretischen Ausbildung in den Schulungsräumen bietet der Feuerwehrübungsturm in Verbindung mit dem Übungshof die notwendige Infrastruktur für die praktische Ausbildung.

Das Baugrundstück für den neu zu errichtenden Feuerwehrstützpunkt der Freiwilligen Feuerwehr Melsungen und der Werkfeuerwehr der B. Braun AG liegt direkt an der B 83, Ecke Nürnberger Straße / St.-Georg-Straße.Melsungen, auf.
Auf dem Gelände wird ein 14,00m hoher Übungsturm für Leiter- und Höhenrettungsübungen errichtet, welcher sich auf einem 1000m² großen Übungshof befindet .Auf dem Übungshof ist eine kleinere Übungsfläche für technische Hilfeleistung vorgesehen.
Der Stützpunkt stellt sich als rechteckiger, kubenförmiger Baukörper dar. Im Nordwesten des Gebäudes sind zwei Loggien im Erd- und Obergeschoss angeordnet. Im Gebäudeinneren platziert sich eine Waschhalle, eine Schlauchpflegeanlage, eine Kleiderkammer, eine Atemschutzwerkstatt mit Tauschraum, eine Funkwerkstatt und eine Schlosserei. Im Obergeschoss finden sich, neben dem Bereich für die Verwaltung, zwei Schulungsräume, welche auch vom Schwalm-Eder-Kreis genutzt werden. Auch die Jungendfeuerwehr nutzt im Obergeschoss eigene Räumlichkeiten.
Um den funktionellen Aspekt des Stützpunktes zu unterstreichen, werden die Wände im Regelfall nicht zusätzlich mit einem Belag versehen; im gesamten Stützpunkt kommt Sichtbeton als Finishbelag zum Tragen.
Als Fassadenverkleidung ist eine Vorhangfassade mit sichtbar genieteten/geschraubten HPL-Platten in einem mittleren Grauton vorgesehen. Die Fensterrahmen werden dem Fassadenfarbton angepasst, so dass ein harmonisches Gesamtbild entsteht. Dies gilt ebenso für die Toranlagen.

Foto(s) Peter Wankerl Architekturfotografie