Zurück zur Projektübersicht

Neubau

Hauptfeuer- und Rettungswache Lünen

Fertigstellung
2012
Leistung
Machbarkeitsstudie, ÖPP-Eignungstest, Wirtschaftlichkeitsvergleich
HOAI- Lph. 1-3 + 6-7 Gesamtplanung als ÖPP Auschschreibungsmanagement
Projektsteuerung nach AHO

Brutto-Rauminhalt: 29.800 m³ Hauptgebäude plus 4.500 m³ Containerhalle
Netto-Nutzfläche: 6.015 m² Hauptgebäude plus 750 m³ Containerhalle

Die Feuer- und Rettungswache Lünen wurde Mitte 2012 in Betrieb genommen und nimmt die Funktionen der Hauptamtlichen Feuer- und Rettungswache sowie die eines Löschzugs der Freiwilligen Feuerwehr auf. Die Realisierung erfolgte als ÖPP-Projekt.

Der Neubau der Hauptfeuer- und Rettungswache liegt auf dem Grundstück an der Kupferstraße. Das langestreckte Grundstück parallel zur Bahntrasse mit nur einer Zu- und Ausfahrt erforderte einiges an Entwurfsarbeit, um die speziellen Anforderungen der Nutzer in ein optimal funktionierendes Gesamtkonzept zu integreiren. Der Hauptbaukörper orientiert sich um einen Innenhof und nimmt im Erdgeschoss die notwendigen Fahrzeughallen und die Werkstätten auf. Oberhalb der Fahrzeughallen befinden sich die Ruhe- und Aufenthaltsbereiche. Im ersten Obergeschoss befinden sich weiterhin die Verwaltungsräume und die Feuerwehreinsatzzentrale. Im zweiten Obergschoss sind die Schulungs- und Ausbildungsräume angeordent, die sich flexibel zusammenschalten lassen und bei Großschadensereigenissen als Stabsraum genutzt werden können. Die Freiwillige Feuer ist in das Hauptgebäude als Haus in Haus-Lösung integriert und hat so eine in scih abgeschlossenbereich. Für die Aufenthaltsqualität sorgen großflächige Verglasungen mit Schalsschutzanforderung sowie Dachterrassen für Pausenaufenthalte.

Foto(s) Peter Wankerl Architekturfotografie